0

Gute Nachrichten: Die globale Erwärmung ist vorbei

Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass das gerade wieder bei den Idioten von Fox die Runde macht. Und da ich mich oft im stillen Kämmerlein über amerikanische Medien aufrege, möchte ich jetzt mal was darüber schreiben.

In einigen Teilen der Vereinigten Staaten haben es die Menschen gerade nicht sonderlich leicht. Nachdem wir in Deutschland im Januar mit T-Shirt und kurzer Hose draußen herumspringen können, herrschen in Nordamerika arktische Temperaturen. Es ist wirklich verdammt kalt dort.

Screen Shot 2014-01-09 at 11.20.33

Na und wenn es um das Klima geht, dann lassen sich die amerikanischen Medien auch nicht lumpen. Schließlich muss man die Bevölkerung über aktuelle Geschehnisse informieren, ist ja klar. Das Besondere daran ist allerdings, dass die Geschichte mit der Erderwärmung dort drüben eher eine Sache des persönlichen Horizontes ist, als eine Sache der Wissenschaft.

Schließlich ist es ja so, dass nur 97-98% von über 4000 Studien der Meinung sind, dass die Menschheit für den Klimawandel verantwortlich ist. Eine absolut irrelevante Mehrheit, wenn man bedenkt, dass die Aussagen der anderen 2-3% ja für die Menschen und die Industrie plädieren. Aber was geht da schief?

The media has assisted in this public misconception, with most climate stories „balanced“ with a „skeptic“ perspective. However, this results in making the 2–3% seem like 50%. In trying to achieve „balance“, the media has actually created a very unbalanced perception of reality. As a result, people believe scientists are still split about what’s causing global warming, and therefore there is not nearly enough public support or motivation to solve the problem. (theguardian)

Insbesondere rechts-konservative Sender wie der Fox News Channel, in seiner „verdeckten“ Funktion als Presseabteilung der Republikaner, schießt in dieser Hinsicht einen Bock nach dem anderen. Natürlich gibt es auch Pfeifen in anderen Nachrichten-Netzwerken, an Fox hab ich aber einen besonderen Narren gefressen. Zur Erklärung:

But according to a recent report, the Fox audience knows less even than folks who don’t watch any news at all […] Fox viewers scored the lowest in both categories, getting an average of 1.04 questions right on domestic issues and 1.08 on international, behind people who watch MSNBC (which, on international affairs, also lagged the non-news watchers) The Daily Show, and the Sunday talk show viewers, as well as NPR listeners – the best informed audience – and, yes, people who don’t „do“ news. (rollingstone)

Man kann sich da als Nachrichtensender aber auch wirklich auf die Schulter klopfen, wenn die eigenen Zuschauer schlechter informiert sind als die Anhänger der Daily Show, die auf einem verdammten Comedy Sender läuft.

Screen Shot 2014-01-09 at 11.26.09

Wir fassen also zusammen: In den USA ist es so, dass diese Sache mit der globalen Erwärmung von der politischen Gesinnung, der persönlichen Meinung, ja und manchmal auch nur vom Wochentag und der Laune abhängig ist. Die Wissenschaft hat jedenfalls nicht sonderlich viel damit zu tun. Und verteilt auf das gesamte US-Gebiet herrscht dann eine gefühlte 50/50 Aufteilung der „Meinungen“ über Erderwärmung.

Das berechtigt vor allen Dingen Fox, neben dem ganzen Müll, den die sowieso schon berichten, über noch mehr Müll zu diskutieren und weiterhin die Saat der Dummheit säen. Dieses Mal eben zum Thema Klimawandel. Des Weiteren suggeriert Fox, dass es am Ende nicht einmal mehr darum geht, ob der Mensch jetzt die Schuld trägt oder nicht. Vielmehr wird einfach alles angezweifelt, was überhaupt mit Erderwärmung zu tun hat. Das führt dann dazu, dass solche Statements die Runde machen:

MELISSA FRANCIS (1/2/2014): All this snow, and still cries over global warming. (dailykos)

Ja wie kann man denn nur? Draußen liegt so viel Schnee herum, da kann man doch nicht von Erderwärmung sprechen!

ERIC BOLLING (1/4/2014): We’re having a hard time understand how global warming alarmists are still trying to push their radical position. (dailykos)

Absolut nicht nachzuvollziehen, wie uns diese 97% radikaler Hobby-Wissenschaftler immer noch von der Erderwärmung überzeugen wollen, wo es doch im Moment so kalt ist.

DANIEL HENNINGER (1/4/2014): Global warming, a phrase we’re all familiar with, I think it’s going to die this year … given the kind of incredible cold weather we’ve had this weekend. (dailykos)

Genau Daniel. Aufgrund des kalten Klimas an diesem Wochenende sollten wir uns nochmal grundsätzlich mit dieser Geschichte rund um den Klimawandel auseinandersetzen. Man könnte ja auch im Winter Global Cooling und im Sommer Global Warming sagen. Alle drei sind jedenfalls d’accord, dass die Erderwärmung ein riesengroßer Unfug ist.

Ich schaue mir das schon einige Jahre an und bin immer wieder entsetzt, wie verzerrt dort oft über bestimmte Sachverhalte berichtet wird. Ob das nun bei den Präsidentschaftswahlen der Fall ist, bei Diskussionen um Waffenverbote oder bei Themen zur US-Außenpolitik – einfach bei so unglaublich vielen Dingen. Unfassbar!

Für viele ist das nichts Neues, ich wollte das an der Stelle aber einfach mal festhalten. Dass das hier jetzt ein bisschen länger geworden ist, hab ich ja anfangs auch nicht geahnt.

Wer sich das Theater mal anschauen möchte, dem kann ich die folgenden Links wärmstens empfehlen. Unten gibt’s das Video der Daily Show, in der Jon Stewart über eben diese Klimageschichte spricht. Die TV-Zitate könnt ihr auch am Ende dieses Segments in Videoform ansehen. Ich bin mal raus.

(theguardian / thedailyshow / dailykos / rollingstone)

kragl

feinundknusprig.de

Schreibe einen Kommentar